Zaubertricks mit Karten

Kartentricks lernen- Zaubertricks mit Karten

Zaubertricks mit Karten gibt es wohl, seitdem es Spielkarten gibt. Jene Spielkarten, mit denen Zauberkünstler heute so großartige Kartentricks vorführen können, kamen erstmalig im 12. Jahrhundert im heutigen China und Korea zum Einsatz. Anfänglich, so vermutet man, wurden damit ausschließlich Glücksspiele und noch keine Gesellschaftsspiele gespielt. Über Indien, Persien und die arabischen Länder gelangten die Spielkarten dann schließlich nach Europa, wo sie erstmalig in Italien (14. Jahrhundert) nachgewiesen wurden.

Kartentricks
1rhbStuttgarter-Kartenspiel-by-1rhb-crCC BY-SA 4.0

Heute kommt kaum noch ein Magier ohne Spielkarten aus. Karten Zaubertricks gehören einfach ins Repertoire eines jeden guten Magiers. Kartentricks kann man so gut wie überall durchführen, egal ob in Gaststätten, zu Hause, auf Geburtstagsfeiern oder sonst wo, sie sind immer eine gern gesehene Abwechslung. Ein vollständiges Blatt Spielkarten ist auch leicht transportabel und überall einsetzbar.

Abhängig von der Zielsetzung, welche man mit den erlernten Kartentricks hat, gibt es jetzt verschiedene Möglichkeiten. Will man damit auf Hobbyebene seine Freunde und Verwandten bei der nächsten Geburtstagsparty beeindrucken, so zeigen wir euch gleich weiter unten 3 geniale Zaubertricks mit Karten.

einfache Zaubertricks

Will man jedoch seinen Umgang mit Karten auf ein professionelleres Niveau heben und damit vielleicht bei Kindergeburtstagen oder sonst wo als Magier auftreten oder auch einfach nur seine Fähigkeiten als Kartenmagier verbessern, so empfiehlt es sich die Grundlagen von einem Profi zu erlernen. Ein toller Kurs um Kartentricks zu erlernen ist der „Grundkurs Karten“ von Ingo Ahnfeldt. Ingo Ahnfeldt steht schon seit fast 30 Jahren auf der Bühne und ist Mitglied des magischen Zirkels von Deutschland. In seinem Online – Kurs lernst du alle Grundlagen der Kartenhandhabung, des Mischens, des Abhebens, des Forcierens und alle weiteren benötigten Techniken und Täuschungen, um als Kartenmagier zu überzeugen. In über 4 Stunden Videomaterial lernst du am Ende natürlich auch noch 11 Kartenkunststücke kennen, welche du dann vorführen kannst. Der Kurs ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene bestens geeignet. Falls dir der Kurs dann doch nicht gefällt, gibt es auch eine 14 tägige Geld-zurück-Garantie.

Jetzt aber wie versprochen 3 super Karten Zaubertricks zum Nachmachen:

Zaubertricks mit Karten

1.) „Umgekehrte Farbe“

Für diesen Trick braucht ihr lediglich ein volles Blatt Spielkarten (52 Karten ohne Joker). Der Magier legt den Stapel Karten nun auf den Tisch und der Zuschauer darf so oft abheben, wie er möchte. Nachdem der Zuschauer mit dem Stapel zufrieden ist, darf er jetzt die 2 obersten Karten aufdecken und wieder verdeckt auf den Stapel legen. Die 2 Karten muss sich der Zuschauer merken. In weiterer Folge darf der Zuschauer noch einmal so oft er will die Karten abheben.

Jetzt werden die Karten nacheinander auf 4 gleich große Stapel aufgeteilt. Es werden jetzt jeweils Stapel eins und drei und Stapel 2 und 4 zusammengemischt. Dabei kann der Magier auch ruhig dem Zuschauer das Mischen überlassen. Zum Abschluss werden die beiden verbliebenen Stapel ineinander gemischt. Dabei wird ein Stapel zuerst umgedreht, sodass der fertige Stapel zur Hälfte aus aufgedeckten Karten besteht. Wenn die Testperson will, kann es die Karten jetzt nochmals durchmischen oder abheben.

Jetzt kann der Magier das Ergebnis herzeigen. Er breitet die Karten nun aus und man sieht, dass alle aufgedeckten Karten die Farbe Rot besitzen. Die einzige Karte welche schwarz ist, ist die ursprünglich ausgewählte Zuschauerkarte. Dreht man den Stapel um, hat man das umgekehrte Ergebnis. Alle Karten sind schwarz bis auch die zweite ausgewählte Zuschauerkarte, welche rot ist. Trotz des ständigen Durchmischens und Abhebens der Karten, hat es der Magier geschafft alle roten (schwarzen) Karten auf einen Stapel zu bekommen. Wie hat er das gemacht?

Auflösung:

Der Trick ist eigentlich ganz einfach. Damit er funktioniert, müssen nur drei Instruktionen befolgt werden:

  • Der Stapel muss am Anfang so präpariert sein, dass sich rote und schwarze Karten abwechseln.
  • Wenn ihr die zwei Zuschauerkarten abhebt, müsst ihr sie in vertauschter Reihenfolge wieder auf den Stapel legen.
  • Wenn ihr die 4 Stapel miteinander mischt, müssen immer die beiden farbgleichen Stapel miteinander vermischt werden. (in unserem Fall Stapel 1&3, 2&4)

Befolgt ihr diese Anweisungen, dann sollte der Trick mit etwas Übung auch funktionieren. Abheben kann der Zuschauer so oft er will, weil es keinen Einfluss auf die rot-schwarz Reihenfolge des Stapels nimmt.

Hinweis: Wichtig ist auch genau gleich viele rote und schwarze Karten zu verwenden. Ansonsten funktioniert der Trick nicht!

2.) „Die untersten Neun“

Für diesen mathematischen Kartentrick braucht ihr wieder ein normales Blatt Spielkarten (52 Karten ohne Joker). Die untersten neun Karten des Stapels werden jetzt aufgedeckt und dem Zuschauer gezeigt. Die Testperson darf sich jetzt eine der neun Karten aussuchen, welche dann als erste der aufgedeckten Karten wieder unter den Stapel kommt. Die ausgewählte Karte befindet sich also auf der neunt untersten Position des Stapels.

In weiterer Folge werden jetzt genau vier Stapel gebildet. Dabei kommt folgendes Schema zum Einsatz:

  • Die erste Karte, welche abgelegt wird, bekommt den Wert „zehn“. Die zweite Karte den Wert „neun“ usw.… Ein Stapel wird beendet, wenn der Bildwert der aufgedeckten Karte genau dem Wert der Kartenreihenfolge entspricht. Wenn also die acht (Bildwert = 8) an dritter Stelle (3te aufgedeckte Karte entspricht ebenfalls den Wert 8) aufgedeckt wird, ist der Stapel beendet. Bildkarten haben dabei den Zahlenwert zehn und die Ass entspricht dem Zahlenwert eins.
  • Der Wert des Stapels entspricht dann genau dem Zahlenwert, an dem er beendet wurde. Der obige Stapel hätte also den Wert „8“. Wenn bei zehn abgelegten Karten keine passende Karte dabei war, so wird eine elfte Karte verdeckt auf den Stapel gelegt. Der Stapel bekommt dann den Wert 0.
  • Am Ende werden die vier Stapelwerte addiert und die Gesamtzahl in Form von aufgedeckten Karten, vom noch verbliebenen Kartenstapel abgezogen. Die letzte aufgedeckte Karte entspricht dann exakt der ausgewählten Zuschauerkarte!

Damit ihr auch versteht was wir hier schreiben, schaut euch dieses YouTube Video an:

Auflösung:

Es handelt sich hierbei um einen mathematischen Kartentrick.

Hinweis: Damit der Trick auch funktioniert, müssen immer genau 4 Stapel gebildet werden und die Zuschauerkarte muss immer auf der neunt untersten Position sein!

Die Zuschauerkarte befindet sich auf Position 44 des Stapels. Die unteren acht Karten sind für den Zaubertrick nicht weiter relevant und können getrost vergessen werden.

Man kann es sich also so vorstellen:

Zu jedem Stapel kann man 11 Karten zählen. Und es ist vollkommen egal, ab wann der Stapel beendet wird, es werden immer elf Karten pro Stafel aufgedeckt. Angenommen die erste Karte ist sofort eine Bildkarte. Damit wird der Stapel beendet und bekommt den Wert zehn. Wert zehn bedeutet aber, dass am Ende weitere 10 Karten aufgedeckt werden. Damit wurden also wieder für diesen Stapel 11 Karten aufgedeckt.

Ein anderes Szenario:

Die 4te Karte ist eine „Sieben“ und damit ist der Stapel beendet. Vier Karten wurden bis jetzt aufgedeckt und weitere sieben werden am Ende aufgedeckt, da ja der Stapel den Wert „Sieben“ hat. So werden am Ende pro Stapel immer genau 11 Karten aufgedeckt, unabhängig davon wann der Stapel beendet wurde. Und somit wird am Ende immer automatisch die Zuschauerkarte aufgedeckt.

3.) Magische Zuschauerkarte

Auch für diesen Kartentrick benötigt ihr lediglich ein Blatt normale Spielkarten. Vor Beginn des Tricks kann der Zuschauer den Kartenstapel so oft mischen und abheben wie er möchte, um jegliche Vorpräparierung des Stapels auszuschließen. Der Zuschauer darf sich jetzt eine Karte wählen. In weiterer Abfolge wird der Stapel jetzt nochmals gemischt, ehe der Zauberer vier Karten auswählt, welche in die engere Auswahl für die Zuschauerkarte kommen. Er legt die 4 Karten vor sich hin und deckt sie jetzt der Reihe nach auf. Tatsächlich ist die erste aufgedeckte Karte die gesuchte Zuschauerkarte, die anderen drei Karten besitzen jeweils dasselbe Symbol wie die Zuschauerkarte.

Auflösung:

Dieser Kartentrick ist wirklich sehr schwierig. Damit er funktioniert, ist sehr viel Übung notwendig, der Umgang mit den Karten muss spielerisch, flott und fehlerlos erfolgen.

Folgende Fähigkeiten werden für den Trick benötigt:

  • Man muss lernen, wie man eine Karte forciert. Der Zauberer muss dem Zuschauer quasi eine Karte andrehen, damit er weiß welche Karte der Zuschauer gewählt hat.
  • Wenn ihr die Zuschauerkarte herausgefunden habt, durchsucht ihr das Deck jetzt nach den weiteren Karten mit denselben Symbolen und bringt diese 4 Karten ganz nach oben. Dies alles muss natürlich so geschehen, dass es das Gegenüber nicht mitbekommt.
  • Dem Zuschauer präsentiert ihr jedoch nur seine Karte und 3 weitere x-beliebige Karten.
  • Wenn ihr die 4 Karten jetzt auflegt, muss es für den Zuschauer so wirken, als ob ihr die vier gerade präsentierten Karten auflegt. In Wahrheit werden jedoch die vorher nach oben gebrachten Karten, mit den gleichen Symbolen, aufgelegt.

Wie schon oben erwähnt, damit dieser Trick funktioniert, bedarf es sehr viel Übung. Schaut euch zum besseren Verständnis dieses Video an:

Das waren unsere 3 Zaubertricks mit Karten. Wir wünschen euch viel Spaß beim Kartentricks lernen und beim Nachzaubern 😀