Zaubertrick schwebende Frau

Zaubertrick schwebende Frau

Der Zaubertrick „schwebende Frau“ oder „schwebende Jungfrau“ wird schon seit Jahrzehnten auf allen Bühnen dieser Welt vorgeführt. Große Illusionisten, Zirkusartisten oder Bühnenkünstler, alle haben sie den Zaubertrick „schwebende Jungfrau“ in ihrem Repertoire. Und noch immer beeindruckt er die Zuschauer rund um den Erdball. Schwebeeffekte sind eben immer noch etwas Großartiges, um die Zuschauer in den Bann zu ziehen. Doch was passiert hier genau und wie funktioniert der Trick ?

Zaubertrick schwebende Frau
PetitFilou (Fabian Amann)Marc und Alex Levitation FAP 0199 1024CC BY-SA 3.0

Ablauf:

Der Magier bittet eine seiner Assistentinnen sich auf ein Brett zu legen, welches von 2 Stühlen gestützt wird. Nun stellt er sich vor die Frau und legt seine Hände über die Frau. Die Assistentinnen entfernen nun die 2 Stühle und die Frau beginnt langsam zu schweben. Der Zauberer lässt sie immer höher schweben. Oben angekommen, bekommt er von seinen Assistentinnen einen Metallreifen, durch welchen er die Frau schweben lässt. Damit beweist er, dass die Frau nirgendwo „verankert“ ist und wirklich durch seine mentalen Fähigkeiten zum Schweben gebracht wurde. Um das zu demonstrieren, lässt er die Frau ein weiteres Mal durch den Reifen schweben. In weiterer Folge holen die Assistentinnen wieder die Stühle und stabilisieren das Brett wieder und beenden damit die Vorführung. Doch wie funktioniert der Trick?

Auflösung:

Der Trick besteht aus mehreren Komponenten. Der Schwebeeffekt wird durch eine Hebebühne erreicht, welche mit dem Brett verbunden ist. Der Elektromotor der Hebebühne ist im Podest versteckt. Ebenfalls im Podest sind zwei Schalter versteckt, welche der Magier mit seinen Füßen bedienen kann. So kann er die Frau nach oben oder unten schweben lassen. Die Vorrichtung der Hebebühne ist zuerst durch ein rotes Tuch verdeckt. Wenn das Tuch dann zu Beginn der Vorführung entfernt wird, wird die Hebebühne vom Magier selbst verdeckt. Jetzt stellt sich natürlich noch die Frage, wie die Frau durch einen Ring schweben kann, wenn das Brett doch mit der Hebevorrichtung verbunden ist. Der Trick liegt in der Halterung des Brettes, welches durch eine S-förmige Metallkonstruktion an der Hydraulik befestigt ist. Im ersten Durchlauf führt der Bühnenkünstler den Reifen bis ans Ende der S-förmigen Metallkonstruktion. Der 2-te Ringdurchlauf wird dazu benutzt, den Reifen wieder zurückzuführen und damit aus der Vorrichtung zu „befreien“. Der Zuschauer wird hier also genial getäuscht.

Zum besseren Verständnis schaut euch dieses Video an:

Das war es mit unserer Auflösung. Ich hoffe der Zaubertrick „schwebende Jungfrau“ hat euch so richtig verzaubert.